Bildungsprämie für berufsbezogene Weiterbildungen

Schon während der ersten beiden Förderphasen des Programms sind viele Erwerbstätige unseres Landkreises in den Genuss der staatlichen Förderung in Form der Bildungsprämie gekommen.

Auf Grund des Erfolgs dieses Projektes wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine dritte Förderphase ins Leben gerufen. Diese begann am 01.07.2014 und wurde bis zum 31.12.2020 verlängert. Berufstätige, welche die individuellen Voraussetzungen für eine Förderung erfüllen, können bis 2020 jedes Jahr einen Prämiengutschein erhalten.

Wie schon in der zweiten Förderperiode können Sie den Prämiengutschein für berufliche Weiterbildungsmaßnahmen erhalten, für die Sie bereits angemeldet sind. Die Maßnahme darf noch nicht begonnen haben und die Rechnung dafür noch nicht gestellt sein.

Voraussetzung für den Erhalt eines Prämiengutscheins ist der Besuch einer der zugelassenen Beratungsstellen. Informationen zu diesen erhalten Sie unter www.bildungspraemie.info oder unter der kostenlosen Rufnummer 0800 2623000 Informationen zu Beratungsstellen in Ihrer Nähe.

Die VHS Altenburger Land ist Beratungsstelle für die Bildungsprämie. Ihre Beraterin ist
Jasmin Dettler, Telefon: 03447 499097 (Geschäftsstelle Altenburg)

Vereinbaren Sie einen Termin. Die Beraterin überprüft, ob Sie die Fördervoraussetzungen erfüllen. Sie erhalten dann Ihren persönlichen Prämiengutschein.

Bei einem Weiterbildungsanbieter lösen Sie Ihren Prämiengutschein für Ihre Weiterbildungsmaßnahme – etwa einen Englischkurs, einen Finanzbuchführungs- oder PC-Anwenderkurs – ein und sparen so bis zu 50 Prozent der Kosten.

 Sie erfüllen die Voraussetzungen für den Prämiengutschein, wenn

  • Sie durchschnittlich mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind – das gilt übrigens auch für Selbständige. Auch Beschäftigte mit gültigem Arbeitsvertrag, die sich im Mutterschutz, Elternzeit oder Pflegezeit befinden sowie Rentner und Pensionäre, können einen Prämiengutschein erhalten;
  • Sie die deutsche Staatsangehörigkeit oder eine gültige Arbeitserlaubnis für Deutschland haben;
  • Ihr jährlich zu versteuerndes Einkommen maximal 20.000 Euro beträgt – bei gemeinsam Veranlagten (z. B. Ehepartnern) dürfen es bis zu 40.000 Euro sein. Bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens werden Kinderfreibeträge berücksichtigt. Die Informationen hierzu finden Sie in Ihrem Einkommensteuerbescheid. Sollte Ihr Einkommen über dieser Grenze liegen, kommt für Sie ggf. eine Förderung über den Thüringer Weiterbildungsscheck in Frage.

Die früher geltenden Einschränkungen, dass der Antragsteller mindestens 25 Jahre alt sein muss und die allgemeingültige Regelung, daß die Weiterbildung insgesamt nicht mehr als 1000,- EUR kosten darf, wurden zum 01.07.2017 aufgehoben! Findet jedoch die Weiterbildung in Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Schleswig-Holstein statt, dürfen die Veranstaltungsgebühren laut Rechnung nicht den Betrag von 1.000 Euro (inkl. MwSt.) überschreiten. Bei Fernunterricht gilt der Sitz des Anbieters als Durchführungsort.

Gefördert werden Seminare und Kurse,

  • die Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln, die dem beruflichen Fortkommen dienen und keine hobby- oder freizeitorientierte Fortbildungen sind;
  • die öffentlich ausgeschrieben und keine betriebliche Weiterbildung sind;
  • die zum Zeitpunkt des Beratungsgespräches noch nicht begonnen haben und innerhalb von sechs Monaten nach Ausstellung des Gutscheines beginnen.

Weitere Informationen rund um die Bildungsprämie finden Sie unter www.bildungspraemie.info.

Die zweite Komponente der Bildungsprämie ist das Weiterbildungssparen. Der Spargutschein wird ebenfalls nach einem Beratungsgespräch ausgegeben. Mit ihm ist eine vorzeitige Entnahme von nach dem Vermögensbildungsgesetz durch Sie oder Ihren Ehepartner angespartem Guthaben für berufsbezogene Weiterbildungszwecke möglich, ohne dass damit die Arbeitnehmersparzulage verloren geht. Voraussetzung für den Spargutschein ist ausschließlich das Vorhandensein eines entsprechenden Ansparguthabens.

Detailliertere Informationen zum Weiterbildungssparen und den Spargutschein finden Sie hier.


Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.